Körper

Sonnenschutz – welcher UV-Filter ist sicher?

Der Sonnenschutzfaktor hat viele Gesichter. Wenn Sie noch nicht wissen, dass eine Sonnencreme verschiedene Inhaltsstoffe enthalten kann, die gefährlich sind und in den Organismus einziehen, sollen Sie den Artikel lesen. Der untere Text hilft Ihnen, ein Kosmetikprodukt für den Körper und das Gesicht mit dem angemessenen UV-Filter zu wählen. Sorgen Sie für den Sonnenschutz und die Pflege auf dem höchsten Niveau und sonnen Sie sich ohne Sorgen.

Mineralische UV-Filter vs. chemische UV-Filter – womit unterscheiden sie sich voneinander?

Die mineralischen (physikalischen) UV-Filter werden allgemein für die sichereren als die chemischen Filter gehalten, weil ihre Moleküle in die Oberhaut nicht einziehen. Sie bilden auf der Haut eine Barriere, die vor der UVB- und teilweise UVA-Strahlung schützt. Zu den mineralischen Filtern gehören zwei Verbindungen: Titandioxid (Titanium dioxide) und Zinkoxid (Zinc oxide). Die mineralischen Filter werden insbesondere von Personen mit der empfindlichen und allergischen Haut sowie mit sichtbaren Äderchen hoch eingeschätzt, weil sie keine allergischen Reaktionen verursachen.

Kosmetikprodukte, die reich an mineralischen Filtern sind, haben leider gewisse Nachteile – sie müssen relativ häufig aufgetragen werden (insbesondere nach dem Kontakt mit Wasser). Sie haben außerdem eine dickflüssige Konsistenz und können die Haut etwas weiß machen. In vielen Fällen kann der mineralische Sonnenschutz unzureichend sein.

Sie müssen sich ebenfalls dessen bewusst sein, dass sich Zinkoxid seit 2003 auf der Liste mit UV-Filtern nicht befindet, weil mikronisiertes ZnO eine phototoxische Wirkung aufweist und DNA unter dem Einfluss der UV-Strahlen zerstört.

Die chemischen UV-Filter haben eine leichtere Konsistenz, werden diesbezüglich schnell absorbiert und machen die Haut nicht weiß. Sie sind darüber hinaus wirksamer als die mineralischen Filter und erlauben uns, mehr Zeit in der Sonne zu verbringen, weil sie seltener aufgetragen werden können.

Kontroversen um die chemischen UV-Filter betreffen die Tatsache, dass viele Filter aus dieser Gruppe in den Blutkreislauf gelangen und eine Östrogenwirkung aufweisen.

Sind chemische Filter schädlich?

Die chemischen Filter werden zwar für sicher gehalten, es wird aber zu wenig dazu gesagt, was passiert, wenn sie in den Organismus gelangen. Es wird darüber hinaus nicht geforscht, was mit den Filtern nach dem Einziehen in den Organismus geschieht.

Im Jahr 2008 wurde bestätigt, dass die ausgewählten chemischen Filter fähig sind, in die Muttermilch einzuziehen. Auf der Liste der UV-Filter, die zu vermeiden sind, befinden sich:

  • Ethylhexyl Methoxycinnamate,
  • Homosalate,
  • Octyl Methoxycinnamate,
  • Butyl Methoxydibenzoylmethane (Parsol, Avobenzone),
  • Benzophenone-3,
  • Benzophenone-4,
  • 4-Methylbenzylidene Camphor,
  • Octyl Dimethyl PABA,
  • Octocrylene.

Sichere chemische UV-Filter – gibt es so etwas?

Ja, es gibt sichere chemische UV-Filter und eine solche Liste ist ziemlich lang. Wenn Sie ein Kosmetikprodukt zum Sonnenschutz kaufen wollen, suchen Sie nach folgenden Filtern im Inhalt:

  • Octocrylene [hauptsächlich UVB, in geringem Ausmaß UVA]
  • Methylene Bis-Benzotriazolyl Tetramethylbutylphenol (Tinosorb M) [UVA]
  • Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine (Tinosorb S) [UVA]
  • Ethylhexyl Triazone [hauptsächlich UVB, in geringem Ausmaß UVA]
  • Ethylhexyl Salicylate [hauptsächlich UVB, in geringem Ausmaß UVA]
  • Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate (Uvinul A Plus) [UVA]
  • Diethylhexyl Butamido Triazone (Uvasorb HEB) [UVB und UVA]
  • Drometrizole Trisiloxane (Mexoryl XL) [UVA]
  • Terephthalylidene Dicamphor Sulfonic Acid (Mexoryl SX) [UVA]
  • Disodium Phenyl Dibenzimidazole Tetrasulfonate (Neo Heliopan AP) [UVA]

Natürliche UV-Filter in Pflanzenölen – sind sie wirksam?

Die Pflanzenöle werden sehr oft für einen natürlichen Sonnenschutz gehalten. Kein Wunder – sie enthalten den natürlichen Sonnenschutzfaktor (seine Höhe hängt vom konkreten Öl ab) und können den alltäglichen Sonnenschutz unterstützen. In Bezug auf die LSF-Stärke herrscht das Aprikosenkernöl (LSF 28–50).

Vergessen Sie auch nicht, dass auch solche Pflanzenöle, die einen hohen UV-Filter haben, sind leider nicht stabil. Sie sind zwar nicht angemessen für ein langes Sonnenbad, können aber im Alltag einen genügenden Sonnenschutz garantieren, wenn Sie nach der Arbeit nach Hause gehen oder einkaufen usw.

Fotostabilität – wichtiges Merkmal der Sonnencremes

Die Fotostabilität ist eine Fähigkeit der Moleküle des Filters, die schonenden Eigenschaften solange zu halten, bis er durch die Sonne beeinflusst wird. Je größer die Fotostabilität ist, desto länger können wir uns in der Sonne befinden und desto länger sind wir vor der schädlichen Sonnenstrahlung geschützt. Die Öle und die mineralischen Filter müssen oft aufgetragen werden.

Wie werden die schonenden Formeln der Sonnenprodukte verstärkt?

Zwecks der Verstärkung der Formel einer Sonnencreme wird es meistens auf folgende Lösungen gesetzt:

  • mehr UV-Filter im Inhalt, die sich im Aufbau der Moleküle unterscheiden;
  • Mischung aus Filtern in angemessenen Mengenverhältnissen, sodass sie sich beim Schutz vor der UVA- und UVB-Strahlung ergänzen;
  • Bereicherung des Produkts um Inhaltsstoffe, die die Moleküle der Filter vor dem Zerfall schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.