Gesicht

Wie wirken Säuren auf die Haut? Arten, Eigenschaften, Effekte

Eine der populärsten Behandlungen, die viele Kosmetikstudios anbieten, sind Säuren, die auch als chemische Peelings bekannt sind. Sie behandeln viele Hautprobleme, nicht nur diese, die den Gesichtsbereich betreffen. Wenn Sie also Probleme mit Dehnungsstreifen, Falten oder roten Äderchen haben, sollten Sie sich für die Behandlung mit Säuren entscheiden.

Säuren – was ist das?

Die Behandlung mit Säuren (chemische Peelings) wird an individuelle Bedürfnisse der Haut angepasst. Eine solche Behandlung stimuliert vor allem die Hautregeneration. Säuren, die auf dem Markt erhältlich sind, sind unterschiedlich, und der Unterschied liegt vor allem in ihrer Wirkung.

Wie wirken Säuren?

Säuren und ihre Konzentration müssen an den Hauttyp und seine Probleme angepasst werden. Diese Substanzen dringen in die tiefsten Hautschichten ein, was bewirkt, dass die Haut zu schuppen beginnt. Dank der neuen, frischen Hautschicht können aktive Inhaltsstoffe der Kosmetikprodukte schneller und tiefer in die Haut einziehen und dadurch die Haut besser regenerieren.

Dank den Säuren kann die Haut auf verschiedene Weise schuppen, was wir bemerken können oder nicht, denn manchmal ist dieser Prozess für uns unsichtbar. In beiden Fällen verlaufen diese Prozesse sowohl in den tiefen Hautschichten sowie auf der Hautoberfläche. Säuren müssen auch so angepasst werden, um für die Haut, unabhängig von der Jahreszeit, sicher zu sein.

Chemisches Peeling – Indikationen

Ein chemisches Peeling eignet sich für Personen, die Probleme mit schlaffer Haut, Verfärbungen, Akne, Rötungen, trockenen Hautstellen, roten Äderchen und Dehnungsstreifen haben. Bei einer Behandlung können verschiedene Säuren verwendet werden, was noch bessere Effekte sichert.

Chemisches Peeling – Arten von Säuren

Es gibt zwei Arten von Peelings:

  • oberflächlich wirkende Peelings – entfernen sanft die Hornschicht der Haut, verbessern den Zustand der Haut und ihr Kolorit, reduzieren Reizungen und Rötungen, hellen lästige Verfärbungen auf, wirken feuchtigkeitsspendend, straffen die Haut und reinigen die Hautporen. Die Behandlung muss alle zwei Wochen wiederholt werden;
  • mitteltief und tief wirkende Peelings – reduzieren Narben, Verfärbungen und tiefe Falten. Sie rufen Entzündungen hervor und bewirken dadurch, dass die Haut zu schuppen beginnt. Die Hautregeneration zwischen den Behandlungen beträgt von 14 bis 32 Tagen, in Abhängigkeit von der Art der Säure.

Säuren und Hautprobleme

Säuren müssen an konkrete Hautprobleme angepasst werden.

  • Glykolsäure oder Trichloressigsäure – tiefe Falten, Narben und Dehnungsstreifen;
  • Mandelsäure, Ferulasäure, Apfelsäure – kleine Falten und Anti-Falten-Wirkung;
  • Laktobionsäure, Azealinsäure und Askorbinsäure – Haut mit Neigung zu Couperose und empfindliche Haut;
  • Milchsäure, Phytosäure, Mandelsäure, Askorbinsäure – Verfärbungen;
  • Salizylsäure, Brenztraubensäure, Shikimsäure, Azealinsäure – Akne, unreine Haut und Mischhaut;
  • Mandelsäure, Phytosäure, Milchsäure, Laktobionsäure – trockene und entwässerte Haut.

Chemische Peelings – nach der Behandlung

Bei und nach der Behandlung müssen die Cremes mit UV-Filter verwendet werden. Sie sollten auch schuppige Haut nicht kratzen und die Bettwäsche und das Handtuch wechseln. Versuchen Sie auch, das Gesicht nicht zu berühren. Verzichten Sie auf Schwimmbad, Sauna und Fitness.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.